Start Bodhisattva Avalokitesvara



Vor langer Zeit wandelte Padmapani, ein schöner junger Mann mit einer Lotosblüte, der buddhistische Bodhisattva der Mitmenschlichkeit und Liebe, über die Welt. Da fiel sein Blick in den Bereich des stierköpfigen Yamas, des buddhistischen Herren der Unterwelt. Als er die Leiden der Menschen, die wegen ihrer Sünden dorthin verdammt waren und litten, sah, wurde er von so heftigem Schmerz und Mitleid gepackt, dass ihm eine Träne aus dem Auge rann. Gleichzeitig zersprang sein Kopf und es wuchsen ihm 11 Köpfe des Mitleids. Einer davon ist der Kopf von Buddha Amitabha. Aus seinen Schultern wuchsen 1000 Arme, in deren Hände er Werkzeuge des Mitleids hatte oder die er den Menschen helfend entgegenstreckte. In jeder Handfläche entstand ein Auge, um die Leiden der Welt besser sehen zu können. Aus der Träne, die aus seinem Auge gekommen war, entstand Tara, als erster weiblicher Bodhisattva .

Die tibetischen Buddhisten verehren den Dalai Lama als lebendigen Bodhisattva Avalokitesvara.

Nach ihrer Vorstellung ist ein Bodhisattva ein erleuchteter Buddha, der aber auf das Nirvana (die Erlösung im absoluten Nichtsein) verzichtet hat, um in immer neuen Formen auf die Welt zurückzukehren und den Menschen auf Ihrem Weg zur Erlösung weiter zu helfen.

Avalokitesvara wird auch in vielen anderen Formen, unter anderem vierarmig als Lokesvara (Herr der Welt) verehrt.