Diese Legende erinnert uns an die minoische Tradition des Stiersprungs, bei dem Jungfrauen über den Kopf eines Stiers hinwegsprangen, um den Sieg des Weiblichen über das Männliche auszudrücken.

Am Anfang der Zeiten lebte Mahisha, ein büffelköpfiger Dämon (Symbol der Dummheit). Er hatte in einem 100 jährigen Krieg die Götter besiegt und war so mächtig, daß er Erde, Himmel und Unterwelt beherrschte. Eine gewaltige Armee unter zwei schier unbesiegbaren Generälen, stand zu seiner Verfügung. Auf die Dauer war dieser Zustand für die Devas(Götter) unerträglich, und sie entschieden sich, den Dämon mit gemeinsamer Anstrengung zu vernichten. Alle männlichen Götter bewaffneten sich, rotteten sich zusammen und rückten gegen die Armee des Dämonenkönigs vor.
Es kam zu einer fürchterlichen Schlacht. Zunächst war der Kampf halbwegs ausgeglichen, doch dann griff der büffelköpfige Dämon persönlich in die Schlacht ein. Er rannte die Götter nieder, zertrampelte sie unter seinen Hufen und spießte sie auf seine Hörner. Es brach Panik aus und die Götter sahen, daß die Schlacht verloren war. In ihrer Verzweiflung wandten sie sich zur Flucht und sammelten sich erst wieder, als sie sich weit weg halbwegs in Sicherheit wähnten(Mahisha hatte zunächst auf eine Verfolgung verzichtet). Sofort hielten sie eine Krisensitzung ab, und man war sich einig, sich auf keinen Fall erneut in ein Gefecht mit diesem übermächtigen Gegner einzulassen. Aber auf irgend eine Weise mußten sie ihn besiegen. In ihrer Not entschieden sie sich auf den Rat Shivas und Vishnus hin, ein Wesen zu schaffen, daß nicht nur alle Kräfte der Götter, sondern auch die der Göttinnen in sich vereinigen sollte und damit mächtiger wäre als die gesamte Armee der männlichen Götter. Dieses Wesen sollte den Kampf erneut aufnehmen. Sie statteten es mit all ihren Waffen aus und hauchten ihm all ihre Kräfte und positiven Eigenschaften ein. So entstand die Durga(Schützerin der Familien/Reisenden). Sie hat 8 Arme, die die Waffen der Götter tragen (Shivas Dreizack, Sonnenscheibe Wischnus, Keule Hanumans, Schwert Kalis, Bogen Kamas(Amor), Lotos und Muschel). Darüberhinaus hatte sie die esoterische Erkenntnis Shivas, die Weisheit Brahmas, den Widerstandswillen Ganeshas, die Kraft Hanumans, die Würde Vishnus, die Wildheit Kalis, die Schönheit Lakshmis, die erotische Ausstrahlung Parvatis etc.. Sie ritt auf einem Löwen(in neueren Darstellungen Tiger).
Diese übermächtige Göttin machte sich sofort auf den Weg, und traf bereits nach kurzer Zeit auf die beiden Generäle des Dämonen, die inzwischen die Verfolgung aufgenommen hatten. Als sie die Durga erblickten, griffen sie sie jedoch nicht an, sondern, geblendet von ihrer übermenschlichen Schönheit, duellierten sie sich miteinander(jeder wollte sie besitzen). Das Resultat war, daß sie sich gegenseitig töteten.
Da tauchte der büffelköpfige Dämon mit seiner übrigen Armee auf und begann sofort mit dem Angriff. Seine Krieger warfen und schossen unzählige Waffen nach Durga . Doch all diese Waffen erreichten sie nicht und fielen vor ihr zur Erde, denn sie waren nur Schein, so wie die ganze Welt Schein ist. Durga wehrte sie mit der Kraft ihrer Maya ab. Nun kam es zum Zweikampf zwischen ihr und dem Dämonenkönig, doch er währte nur kurz. Durga ergriff den Dreizack(Vereinigung der Polaritäten) und tötete Mahisha indem sie ihm mit gewaltigem Schwung damit seinen Büffelschädel abschlug.
In dieser Form wird sie von ihren Anhängern als Durga Mahishamardini verehrt.