Die in Europa bekannteste Form Parvatis ist ihr zerstörerischer Aspekt, Kali. Als Zerstörerin schafft sie die Vorausetzung für die Entstehung neuen Lebens, weswegen sie von ihren Anhängern auch als Mutter angerufen und verehrt wird. Sie ist eine sehr mächtige Form, was sich auch dadurch ausdrückt, daß sie oft auf ihrem Ehemann Shiva stehend dargestellt wird. Einige der größten Heiligen Indiens waren ihre Devoter. Sie glaubten, man müsse hinter dem schrecklichen Äußern(wie es auch Mutter Kali hat), das Positive sehen. Das Negative ist nur in uns selbst. Wir projezieren es nach Außen und halten es dann für real, weil wir nicht in der Lage sind, seinen Ursprung in uns selbst zu erkennen. Die Anhänger Kalis versuchen deshalb, diese Illusion zu überwinden, sich nicht mehr vom äußeren Schein blenden zu lassen und das wahre Ich der Menschen zu erkennen. Wer die Mutter liebt, muß das Elend umarmen. Deswegen widmete sich diese Gruppe speziell den Armen und Bettlern und versuchte ihnen zu helfen. Die Köpfe, die die Mutter in vielen Legenden abschlägt und mit denen sie bekränzt ist werden heute als die Köpfe der schlechten Ichs(Haß, Neid, Ichsucht,...)interpretiert und man bittet Kali, uns davon zu erlösen, weswegen man sie in vielen Hymnen anruft und darum bittet zu kommen und einem den Kopf(des schlechten Ichs) abzuschlagen.

Die Legende ihrer Entstehung ist folgende:
Am Anfang der Zeiten (im Treta Yuga) herrschten die beiden Asuras Shumbha und Nishumba(1)über die drei Welten. Als die Situation für die Götter unerträglich wurde, baten sie Shiva um Hilfe, der sie ihnen jedoch verweigerte (da die Dämonen seine Verehrer waren) und sie an seine Frau verwies. Parvati begab sich als einfache aber wunderschöne Frau auf die Erde. Sie war so schön, daß die Anhänger der Dämonen sie sofort zu ihnen bringen wollten, doch sie wehrte sich und schrie so laut, daß ihnen die Trommelfelle platzten und sie zu Staub zerfielen. Nun schickten die Dämonen ein ganzes Heer, doch sie empfing sie auf einem Esel reitend, tötete sie alle und trank aus dem Schädel des Feldherren sein Blut. Immer neue Armeen wurden gegen sie ausgeschickt, doch sie verwandelte sich in Durga(2)und vernichtete sie, bis sie schließlich dem Dämonenfeldherrn Raktavija gegenüberstand. Sie hätte ihn beim ersten Ansturm getötet, doch dieser hatte die Gabe, daß aus jedem seiner Blutstropfen, der zu Boden fiel, ein neuer Dämon wurde. Ihre Wut und ihre Energien verdichteten sich nun so sehr, daß aus ihr Kali entstand, die nun gierig das herabströmende Blut trank, bevor es den Boden erreichen konnte.

Wegen ihres schrecklichen Äußeren und wegen der Tieropfer, die man in zwei Tempeln(Kalkutta, Dakshinkali)(ansonsten weren in ihrem Kult nur Blumen und Kokosnüsse geopfert)darbrachte, wurde sie im Westen jedoch meist mißverstanden, wozu eine sehr kleine, aber desto gefährlichere Räuber- und Mördersekte (Thug) beitrug. Diese Sekte glaubte sich von Kali dazu beauftragt, in ihrem Namen junge, gesunde Männer auszurauben und zu erwürgen. Das brachte sie sehr schnell in Konflikt mit der britischen Mandatsmacht, da die jungen englischen Soldaten ideale Opfer waren. Diese Gruppe, die immer eine verschwindente Minderheit war, berief sich auf folgende Legende:

Am Anfang der Zeiten mußte Mutter Kali gegen einen schrecklichen Dämon kämpfen. Dieser Dämon schien unbesiegbar, denn aus jedem seiner Blutstropfen entstand, sobald er den Boden berührt hatte, ein neuer Dämon. So zog der Kampf sich hin und Kali kam in eine immer schwierigere Situation, denn sie kämpfte ja nicht nur gegen einen ausgewachsenen, sondern auch gegen eine immer größer werdende Schar von kleinen Dämonen. Desto mehr Wunden sie ihrem Gegener schlug, desto auswegloser wurde ihre Situation. Sie zertrampelte die entstehenden Dämonen unter ihren Füßen, doch es wurden immer mehr. Kali wurde immer erschöpfter und begann zu schwitzen. Da bildete sich aus dem Schweiß unter ihren Achseln zwei kleine Menschen, die ersten Thug. Sie gab ihnen den Auftrag, die kleinen Dämonen mit einem Schal zu erwürgen, sobald sie entstanden, aber ja kein Blut dabei zu vergießen. So gewannen sie nach einiger Zeit die Überhand über den Dämonen und töteten ihn. Nun sprach die Mutter(nach Überlieferung der Thug) zu den beiden Menschen:"Da es nun keine Dämonen mehr zu töten gibt, geht hin und tötet in meinem Namen Menschen, denn es gibt jetzt schon zuviele von ihnen und es werden immer mehr."

Dies war die Gründungslegende der Thug.
(Die Thug existieren heute nicht mehr. Sämtliche Mitglieder dieser Geheimsekte wurden bereits im 19ten Jahrhundert, bei einem ihrer jährlichen Geheimtreffen, in den Höhlentempeln von Ellora durch britische Soldaten getötet.)


  1. Die beiden Dämonen hatten bereits eine Jahrtausende lange Askese hinter sich, als sie im Auftrag der Devas durch Kama unterbrochen wurden, der sie mit zwei wunderschönen Apsaras verführte. Nachdem sie schließlich nach Jahrhunderten die Versuchung überwunden hatten, waren fast alle ihre Verdienste aufgebraucht. Deshalb wandten sie sich jetzt mit doppelter Kraft ihren Kasteiungen zu und schnitten sich selbst das Fleisch vom Körper bis sie nur noch Skelette waren. Alles opferten sie Shiva, bis der sich nicht mehr länger verschließen konnte und ihnen, da er ihnen die Unsterblichkeit nicht gewähren wollte, die Herrschaft über die drei Welten gab.
     
  2. Benannt nach dem von ihr beiegten Dämonen Durga.