Annapurna (die an Nahrung reiche) ist eine weitere wichtige Form der großen Mutter. Sie wird vor allem von den Armen mit der Bitte um körperliche Nahrung und von den Gurus mit der um geistige verehrt. Die Legende ist folgende:

Shiva und Parvati lebten als Bettler in Varanasi (Benares). Jeden Tag begab sich Shiva auf seinen Bettelgang und versorgte die Familie mit Nahrung. Eines Morgens jedoch als nichts mehr übrig war und Shiva noch im Haschischrausch schlief, bekamen Parvati und die Kinder einen fürchterlichen Hunger. Als sie dann noch von Narada(1) verspottet wurde, ihr Mann tauge nichts und die Familie müsse deshalb hungern, ging sie alleine auf den Bettelgang. Shiva erwachte einige Stunden später, rappelte sich aber gleich auf und machte sich auf den Weg etwas Essbares aufzutreiben, war jedoch erfolglos. Als er mit leeren Händen traurig nach Hause kam, wurde er von Parvati bereits vor der Tür mit einer vollen Schüssel Reis erwartet und bekam überreichlich zu essen. In seiner Begeisterung drückte er sie so sehr an sich, daß ihre Körper miteinander verschmolzen und zum Ardhanarishvara(2) wurden.


  1. Götterbote entspricht unserem Merkur
     
  2. Siehe "Ardhanarishvara"