Start Andere Götter Karttikeya (Kumara, Skanda)



Am Anfang der Zeiten hatte der Dämon Taraka durch Askese und Meditation ein solche Macht erlangt, daß Brahma ihm einen Wunsch gewähren mußte. Zunächst wünschte er sich natürlich die Unsterblichkeit, dies lehnte Brahma jedoch ab. Da jedes Lebewesen sterblich sei, sei der Wunsch nach Unsterblichkeit unerfüllbar. Er müsse seinen Wunsch also anders formulieren. Darauf überlegte er sich, daß wenn Unsterblichleit an sich unmöglich wäre, er dann den Tod durch etwas finden wolle das im Prinzip nicht möglich wäre und er damit durch eine Hintertüre die Unsterblichkeit erlangen könnte. Er wünschte sich deshalb durch einen Sohn Shivas getötet zu werden und dieser Sohn solle nicht älter als 7 Monate sein. Dies schien eine sichere Sache zu sein, da Shiva in diesen Jahrtausenden sich strenger Askese und Kasteiungen hingab und nach menschlichem Ermessen von ihm niemals Nachwuchs zu erwarten war. Darüber hinaus, was konnte ein 7 monatiges Kind für eine Gefahr darstellen. Mit dieser Gabe versehen unterwarf er sich in kurzer Zeit die drei Welten und tyrannisierte Götter und Menschen.

Es war den Göttern also gerade recht, daß Parvati sich in Shiva verliebte, und sie unternahmen alles, um sie bei der Verführung Shivas zu unterstützen. Als die beiden heirateten und Parvati kurz darauf einen Sohn erwartete, war die Freude groß. Bereits bei der Geburt hatte Karttikeya verschieden Waffen bei sich. Er bekam die 6 Krittikas(Göttinnen der Pleiaden)zu Ammen, weswegen ihm 6 Köpfe wuchsen. Alle Götter beschenkten ihn mit Waffen und als er 7 Monate alt war, war er bereits so kräftig und groß, daß die Götter eine gewaltige Armee aufstellten und mit ihm als Feldherrn gegen Taraka zogen. Er besiegt ihn in einem Zweikampf und tötet ihn mit dem Dreizack seines Vaters Shiva. Damit wurde er zum Schützer des Universums, zum Kriegsgott und General der Götter, der im Lauf der Zeit noch viele weitere Dämonen tötete. Da er strenger Vegetarier ist, wird auf sein Geheiß das Töten von Opfertieren abgeschafft.

Eine andere Legende über seine Geburt besagt, daß von den 6 Stirnaugen des 6 köpfigen Shiva 6 Strahlen auf das Wasser eines Sees bei Madras fielen und daraus 6 Babys entstanden. Als Parvati sie alle zusammen auf den Arm nahm und drückte, wuchsen sie zusammen.

Nach einer dritten Legende ist er ohne Zutun einer Frau aus dem Feuer geboren. In der vierten Version schließlich ist er der Sohn Gangas und Shivas. Durch Kama aus einer sehr langen Askese geholt, ist Shivas Sperma so heiß, daß es alles verbrennen würde. Der Feuergott Agni muß deshalb Shivas Samen mit dem Mund auffangen, und da er selbst ihm viel zu heiß ist, läuft er damit schnell zum Ganges um ihn dort im Wasser zu kühlen. Mutter Ganga nimmt Shivas Samen in ihren Fluten auf, kühlt ihn und läßt ihn wachsen, bis sie Karttikeya(Ganga-Ja)gebiert. Auch hier werden die Pleiaden wieder als Ammen angestellt.

In der letzten Version schließlich schlüpft Shiva in die Form von Agni, Parvati in die Form seiner Frau Svaha(Opfergabe)um in dieser Form einen Sohn zu zeugen. Kurz nach der Verwandlung merken sie jedoch, daß Agni keinerlei Interesse an Svaha hat, daß er sich jedoch um so mehr für die 6 Frauen der Rishis interessiert. Deshalb verwandelt sie sich nach und nach in jede der 6 Frauen und läßt sich von Agni in jeder Form bei irgendeiner Tätigkeit im Wald überraschen und von ihm verführen. Sie sammelt sorgfältig sein Sperma und bringt es zur Ganga, wo der 6-köpfige Kartikeya geboren wird. Auf Grund der merkwürdigen Vorkommnisse mißtrauten die Rishis ihren Frauen und verstießen sie. Sie wurden jedoch in den Himmel als Sternzeichen der Pleiaden aufgenommen.

Kumara ist das Symbol für Kraft und Jugend.
Sein Planet ist der Mars und sein Tragtier ist der Pfau, ein Geschenk Garudas. Er wird manchmal mit einem, manchmal mit 6 Köpfen dargestellt.