Der Asura Bhasmasura hatte von Shiva die Gabe erlangt, daß alles, dem er seine Hand vor die Stirn legte, zu Asche verbrannte. Damit konnte er nun Angst und Schrecken verbreiten und seine Herrschaft immer weiter ausbreiten. Vishnu wollte das nicht länger mitansehen und beschloß, ihn zu vernichten. Dafür nahm der männliche Gott die sehr weibliche Gestalt der Mohini(1), einer wunderschönen Tänzerin an. So begab er(sie) sich an den Hof des Dämonenkönigs und tanzte ihm vor. Der Dämon war begeistert erblickte er hier doch die schönste Frau die er je gesehen hatte. Natürlich wollte er sie sofort besitzen. Sie wies ihn barsch zurück, erklärte ihm dann jedoch verschämt, daß für sie Sex nur mit ihrem Ehemann in Frage käme. Darauf wollte Bhasmasura sie natürlich sofort heiraten, aber sie lehnte ab. Heiraten könne sie nur jemanden der genau so gut tanzen könne wie sie. Der Asura freute sich über diese Auskunft, denn er meinte er könne das problemlos und forderte sie deshalb auf vorzutanzen, er würde jeden Schritt nachmachen. Damit hatte die Mohini ihn in der Falle. Als sie einen Schritt vorführte, bei dem sie die Hand über den Kopf hielt und der Dämon das nachmachte, verbrannte sich der Asura selbst zu Asche. Damit hatte Vishnu erneut die Welt gerettet.

Shiva hatte alles beobachtet und und war so beeindruckt, daß er sich dabei selbst in die Mohini verliebte.Er machte sich an sie heran und zeugte mit ihr(ihm) einen Sohn, Ayyapan. Das Kind wurde an einem Flußufer ausgesetzt, von König Rajashekara gefunden und zusammen mit seinem eigenen Sohn aufgezogen. Als er erwachsen ist besiegt Ayyappan die Dämonin Mahishi(2)und nimmt sie auf ihre Bitten hin als seine Shakti(weibliche Entsprechung)auf. Er steht für friedliches, brüderliches und freundliches Verhalten, Treue und Ehrlichkeit.


  1. siehe auch Schildkrötenavatar
  2. die Inkarnation alles Übels und aller Sünden. Ihr Ehemann Mahisha war von Durga getötet worden.